Schlafsackfüllung

Daune

  • Gänsedaune mit hoher Bauschkraft ist eine sehr feine Daune und bietet die beste Isolierung gegenüber jeder anderen Füllung, da sie die größte Menge Luft einschließen kann. Daune mit hoher Bauschkraft wird vor allem in Expeditionsschlafsäcken und -bekleidung verwendet, da hier minimales Volumen und geringes Gewicht wichtig sind.
  • Entendaune ist nicht so fein wie Gänsedaune und kostet entsprechend weniger.

Bauschkraft

  • Daune wird nach ihrer Bauschkraft (auch: Füllkraft) bewertet und klassifiziert. Die Bauschkraft bezeichnet das Volumen in Kubikzoll, das eine Unze Daunen beansprucht („cubic inches per ounze“ oder „cuin“). Benötigt eine Unze Daunen zum Beispiel 700 Kubikzoll an Platz, erhält diese Daune eine Bauschkraft-Klassifizierung von 700 cuin.
  • Der Begriff Loft bezieht sich auf die Dicke des Isoliermaterials in einem Schlafsack oder Bekleidungsstück.
  • Je höher die Bauschkraft, desto besser isoliert die Daune, da es dann weniger Möglichkeiten für Kältebrücken in der Füllung gibt.

Daune gibt es auch in vielen unterschiedlichen Qualitäten. So werden für die restlichen 10 % eines Bekleidungsstücks mit 90 % Daune einfache Federn benutzt. Je höher die Prozentzahl, desto reiner der Daunenanteil. Hochprozentige Daunenfüllungen sind sehr leicht und tragen weniger auf, kosten dafür aber auch mehr.

Vorteile von Daune:

  • Sie ist in Bezug auf das Wärme-/Gewichtsverhältnis wärmer als alle künstlich hergestellten Fasern 
  • Sie ist form- und volumenstabil und kann bei richtiger Pflege ein Menschenleben lang halten
  • Sie leitet Körperfeuchtigkeit ab und lässt diese verdampfen
  • Sie kann sehr gut komprimiert werden und ist leicht

Nachteile von Daune:

  • Wird die Daune nass, verliert sie ihre Wärmewirkung und trocknet nur sehr langsam
  • Sie beansprucht aufwändige Pflege
  • Sie ist nicht völlig hypoallergen
  • Der Preis für mit Daunen gefüllte Produkte ist in der Regel höher

Daunenverlust

Hochwertige Daunenschlafsäcke zeichnen sich durch ein sehr eng gewebtes Außenmaterial aus, das verhindert, dass es zu einem Daunenverlust kommen kann. Dennoch passiert es immer wieder, dass die ein oder andere Daune durch das Material sticht oder an den Nähten ein Schlupfloch findet – das ist nicht außergewöhnlich. Regel Nummer 1 ist hierbei: Niemals die Daune nach außen durchziehen! Um weitere Schäden zu vermeiden, sollte sie vorsichtig wieder ins Innere des Schlafsacks zurück gedrückt werden. Direkt danach sichtbare, kleine Löcher im Außenmaterial oder zwischen den Nähten schließen sich in der Regel nach kurzer Zeit von alleine. Zieht man die Daune heraus, entstehen größere Löcher, die sich nicht wieder schließen.

Synthetik

Eine Synthetikfüllung ahmt die Struktur und das Loft einer Daunenfüllung nach, indem einzelne Polyesterfäden in langen Strängen oder als kleine Kissen zusammengefasst und als Füllung verteilt werden. Dünnere und leichtere Fadenstränge füllen Hohlräume und speichern Wärme effektiver, dickere Stränge dagegen sorgen für mehr Loft und Haltbarkeit.

Vorteile von Synthetik:

  • Sie ist wasserabweisend und isoliert selbst im feuchten Zustand
  • Sie trocknet schnell, in direktem Sonnenlicht sogar in wenigen Minuten
  • Synthetische Füllung kostet grundsätzlich weniger als Daune
  • Die meisten synthetisch gefüllten Schlafsäcke können in der Maschine gewaschen und getrocknet werden
  • Sie ist komplett hypoallergen
  • Sie ist in vielen unterschiedlichen Variationen für die unterschiedlichsten Budgets erhältlich

Nachteile von Synthetik:

  • Synthetische Füllung kann sehr klobig sein
  • Sie ist schwerer als Daune
  • Synthetikfasern bauen allmählich ab 
  • Einige preiswertere Synthetikfüllungen können steifer sein als Daune und sind daher nicht so weich und bequem
  • Die fortwährende technologische Weiterentwicklung synthetischer Materialien wird bald dafür sorgen, dass Synthetik nicht mehr auf Platz 2 hinter Daune rangiert

Faserfüllungen

Mikrofaser

Mikrofaser ahmt Daune sehr gut nach und schließt sehr viel Luft ein, was wiederum extrem gut isoliert. Das Material ist sehr weich und man kann Mikrofaser sehr gut komprimieren.

4-Loch-Faser

Diese etwas stabilere Faser ist sehr robust, was der Lebensdauer der Füllung zugute kommt, selbst wenn der Schlafsack oft komprimiert wird.

7-Loch-Faser

Eine 7-Loch-Faser ist noch langlebiger und qualitativ hochwertiger als eine 4-Loch-Faser.

Spiralhohlfaser

Diese Faser hat die Form einer Feder; die Mikrofasern können sich optimal verbinden, dadurch entsteht zusätzliches Loft.

Kunstfaser oder Daune?

Daune

+ Wärmer & leichter
+ Kleines Packmaß
+ Form- & volumenstabil, fachgerecht gepflegt sehr langlebig
+ Leitet Körperfeuchtigkeit ab und lässt diese verdampfen
- Im nassen Zusand verliert sie ihre Wärmewirkung
- Trocknet sehr langsam
- Pflegeintensiv

Kunstfaser

+ Isoliert selbst im feuchten Zustand
+ Trocknet schnell
+ Pflegeleicht
- Schwerer als Daune
- Weniger komprimierbar
- Kürzere Lebensdauer
- Etwas längere Aufwärmphase

Schäden im Stoff

Um sicher zu gehen, dass kleinere Schäden oder Risse nicht zu irreparablen Schäden werden, sollte man unterwegs immer etwas Nylon-Reparaturband dabei haben. Andere Klebebänder oder gar Gaffertape sollten nicht benutzt werden, da man diese später nur selten rückstandslos entfernen kann. Wenn du wieder zuhause bist, kontaktiere am besten den Hersteller oder deinen Händler, um das Loch oder den Riss fachgerecht reparieren zu lassen, wenn das Nylontape nicht ausreicht.

Lagerung

Um die Lebensdauer eines Schlafsacks zu optimieren, kommt es auch auf die Lagerung an. Hier einige Tipps: Nach einem Campingausflug sollte der Schlafsack für einige Tage links herum komplett trocknen können, sollte in Schlafsack oder Füllung Feuchtigkeit eingeschlossen sein. Wenn du deinen Schlafsack für einige Zeit nicht benötigst, lagere ihn am besten in einem großen, luftdurchlässigen Baumwollsack. Rolle ihn nur locker auf. Dein Schlafsack wird es dir danken und lange luftig und sauber bleiben. Wenn du unterwegs bist, transportiere den Schlafsack idealerweise in einem wasserdichten Packsack.