Wanderschuhe made in Europe

McKINLEY hat die Produktion von Wanderschuhen nach Europa zurückverlegt. Produktmanager Bernhard Kalt erklärt im McKINLEY-Interview, warum und was die Vorteile der Kollektion sind.

Hallo Herr Kalt, wann waren Sie das letzte Mal wandern?
Im Schnitt gehe ich jedes zweite Wochenende auf Tour, meist mit meiner Familie. Wir sind alle gern draußen und genießen die Natur.  

Seit 2016 werden McKINLEY-Wanderschuhe wieder in Europa produziert. Wo genau?
Teilweise in Italien, der Großteil in Rumänien. Die Regionen, in denen die McKINLEY Schuhe produziert werden, sind Jahrhunderte alte Schuhmachergegenden. Dort werden seit Generationen Schuhe hergestellt.

Was ist der Vorteil der Schuhproduktion in Europa?
Der Vorteil liegt unter anderem in der hohen Qualität, die wir hier produzieren können. In Europa arbeiten wir mit europäischen Leisten, die an unsere Füße angepasst werden. Das merkt man gleich beim ersten Anprobieren der Schuhe. Hinzu kommt, dass wir mit der Produktion in Europa Arbeitsplätze sichern und unsere Wirtschaft ankurbeln. Außerdem sind die Umweltauflagen in Europa strenger. Das heißt, wir schonen mit der Produktion die Umwelt und belasten das Klima weniger.

Die Produktion von Wanderschuhen ist nach wie vor zu einem großen Teil Handarbeit. Warum lässt sich das nicht maschinell lösen?
Die Produktion eines Wanderschuhs ist sehr komplex. Zur Fertigung eines Schuhs unserer Kollektion werden bis zu 90 verschiedene Einzelteile benötigt. Diese müssen auf die verschiedenen Temperaturen erwärmt und abgekühlt werden, dann genäht, gezwickt, geklebt, geschliffen, vorbehandelt und über die Leisten gezogen werden. Eine Maschine, die das alles könnte, wäre unbezahlbar.

Was sind denn die wichtigsten Neuerungen in der aktuellen McKINLEY-Kollektion?
Wir haben vor allem die Leisten an die Wünsche unserer Kunden angepasst. Jeder Fuß ist individuell, und mit jeder Generation entwickeln sich die Füße weiter. Schon unsere Kinder haben heute größere Füße als wir früher. Man muss deshalb immer wieder überprüfen, ob die Leisten noch den Anforderungen entsprechen und sie gegebenenfalls überarbeiten. Beim Modell Denali haben wir zum Beispiel halbe Größen eingeführt, um sie noch besser an den Fuß anpassen zu können. Das wollen wir nach und nach auch bei den anderen Modellen umsetzen.

Denali – wofür steht das denn?
Der Denali ist ein Berg in Alaska. Er ist der höchste Berg Nordamerikas und gilt als der kälteste Berg der Welt. Zwischen 1917 und 2015 trug der Denali den Namen „Mount McKinley“ und war Namensgeber unserer Outdoormarke. Aus Respekt vor den Traditionen der indianischen Ureinwohner hat der ehemalige US-Präsident Barack Obama allerdings die Rückbenennung in Denali beschlossen. Unsere Denali-Kollektion greift das auf.

Herr Kalt, vielen Dank für Ihre Zeit!