Zelte-Checkliste

Bevor du ein Zelt auswählst, solltest du dir die folgenden neun Punkte unserer Checkliste ansehen, um mehr über Zelte im Allgemeinen zu erfahren. Sollten dann noch Fragen offen sein, hilft man dir in einem guten Outdoor-Shop gerne weiter.

  1. Das Außenzelt
    Das Außenzelt (oder Überdach) muss wasserdicht, extrem reißfest, UV-resistent und wetterfest sein. Zusätzliche Beschichtungen machen die äußeren Wände und Böden absolut wasserdicht. Sei bitte vorsichtig mit PVC und Acrylbeschichtungen – sie sind preiswert, gehen allerdings bei niedrigeren Temperaturen schneller kaputt. Polyurethan (PU) dagegen bleibt auch unter Null Grad elastisch. Bei PU-beschichteten Zeltstoffen solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass sie zusätzlich versiegelte Nähte haben.
  2. Das Innenzelt
    Das Innenzelt sollte aus luftdurchlässigem, schnell trocknendem Nylon sein. Wasserabweisendes Material sorgt dafür, dass Kondenswasser, das sich leicht zwischen Außen- und Innenzelt bildet, nicht ins Innere gelangen kann.
  3. Das Gestänge
    Das Gestänge muss gleichzeitig stabil und elastisch sein. In starken Windböen muss es nachgeben, darf aber nicht brechen. Hochqualitative Aluminiumstangen oder Glasfaserhohlprofile sind hierfür am besten geeignet.
  4. Der Zeltboden
    Ein fester, PU-beschichteter Nylonboden ist ideal. Die Nähte sollten komplett und sorgfältig verklebt sein.
  5. Die Zeltschnüre
    Eine Zeltschnur ist eine auf Zug gespannte Leine oder ein Seil, das dem Zelt die nötige Stabilität gibt. Sichere Befestigungen für die Zeltschnüre sind aus besonders starken Materialien und direkt am Rahmen des Außenzelts angebracht. Die niedrigste Zeltschnur sollte ungefähr 40 cm über dem Boden angebracht sein.
  6. Innenzelteingänge
    Eingänge in D-Form sind sehr praktisch und bequem: Sie können zur Seite hin geöffnet werden und liegen nicht am Boden, werden nicht schmutzig und sind nicht im Weg. Breite Eingänge erleichtern den Zugang. Wichtig sind Moskitonetze, die von innen im Eingangsbereich fixiert werden können.
  7. Die Apsiden
    Apsiden können als Vorraum, Gepäckraum oder sogar als Küche genutzt werden. Stelle sicher, dass du ausreichend Platz für nützliche Ausrüstungsgegenstände, einen Kocher oder deine Schuhe hast. Apsiden sollten außerdem vor Regen schützen, wenn das Außenzelt offen ist. Dies verbessert die Luftzirkulation.
  8. Außenzelteingänge
    Ein hoher und breiter Eingang erleichtert den Zugang zum wie auch den Ausgang aus dem Zelt. Der Reißverschluss muss eine wasserdichte Abdeckung haben, sollte aber frei laufen und nicht verklemmen. Der offene Eingang muss mit einer entsprechenden Halterung fixiert werden können.
  9. Die Wasserdichtigkeit
    Das Bodenmaterial sollte eine Wassersäule von mindestens 6.000 mm haben, wir empfehlen jedoch 10.000 mm oder mehr. Beim Material des Außenzelts ist die Wassersäule zu vernachlässigen, vorausgesetzt Regen wird gut abgewiesen und das Wasser perlt vom Material ab. Stelle sicher, dass die Außenwand gut gespannt ist und berühre sie bei Nässe nicht, da dies die wasserdichten Eigenschaften negativ beeinflussen kann.