Zeltmaterialien

Die Wahl des richtigen Zeltes ist nicht einfach, schließlich sind die Einsatzgebiete und Anforderungen an das Zelt höchst unterschiedlich. Das Zelt muss vor Regen und Wind schützen, unter Extrembedingungen auch vor Schnee und Sturm. Wichtig ist aber auch die Frage, wie das Zelt transportiert wird: Soll es zu Fuß oder auf dem Fahrrad mitgenommen werden, ist das Gewicht entscheidend. Bei einer Motorradtour spielt das geringe Packvolumen die größte Rolle. Ist man mit dem Auto unterwegs, kann man problemlos ein größeres und komfortables Zelt mitnehmen. Allerdings solltest du nicht am Zelt sparen – nimm im Zweifelsfall das komfortablere Zelt mit höherem Anforderungsprofil, um Reserven bei Sicherheit und Komfort zu haben.

Die Materialien im Überblick

  Nylon Ripstop Nylon Polyester
Vorteile
  • Sehr leicht
  • Sehr hohe Reiß- und Scheuerfestigkeit
  • Zur erhöhten Reißfestigkeit und gegen die Nässedehnung sind alle 5 mm extrastarke Kettfäden eingewebt
  • Gewichtsoptimiert
  • Sehr leicht
  • Hohe Reiß- und Scheuerfestigkeit
  • Hochwertiges Polyester dehnt sich nicht bei Nässe
Nachteile
  • UV-empfindlich
  • Dehnt sich bei Nässe
  • UV-empfindlich
  • Dehnt sich bei Nässe
  • Bei Wind lauter als andere Materialien

Gestänge

Aluminium

  • Wird für Gestängebögen verwendet
  • Standard bei höherwertigen Trekking- und Leichtgewichtzelten
  • Steifer, stabiler und leichter als Fiberglas – somit ideal fürs Trekking

Fiberglas

  • Wird bei preisgünstigen Campingzelten als Gestänge verwendet

WICHTIG: Gute Gestänge haben innen liegende Gestängehülsen, d. h. die Oberfläche ist nach dem Zusammenstecken glatt und kann leichter und materialschonender in die Gestängekanäle eingeführt werden.